Michael Tippetts Oratorium A Child of Our Time

Michael Tippetts Oratorium A Child of Our Time

13.05.2017 von Annegret Springhetti

Konzerthöhepunkt im 1. Halbjahr 2017

Am 11. Juni führt der Freiberger Domchor um 17:00 Uhr gemeinsam mit der Mittelsächsischen Philharmonie eines der wichtigsten Oratorien der Mitte des 20. Jahrhunderts auf: A Child of Our Time des englischen Komponisten Michael Tippett, entstanden in den Jahren 1939 und 1941 Das Werk erklingt erstmals in Freiberg. An alle Ausführenden stellt es höchste Ansprüche.

The darkness declares the glory of light – Die Dunkelheit kündet von der Herrlichkeit des Lichts. Dieses Motto wurde von Tippett seinem wohl bekanntesten Werk vorangestellt.  Das Werk ist ein Aufschrei gegen Diktatur, Rassismus und Unterdrückung. Dennoch wollte es der Komponist unbedingt auch als Versöhnungswerk verstanden wissen. Impuls zur Komposition war zunächst das Attentat des jungen Juden Herchel Grynszpan auf Ernst von Rath in Paris 1938. Es war der Auslöser und Vorwand für die Reichskristallnacht und die Judenpogrome. Der Titel Ein Kind unserer Zeit geht auf einen Roman Ödön von Horvaths zurück. Den Text zum Oratorium aber schrieb Tippett selbst. Ursprünglich wollte er dem Werk in der Tradition Bachs Choräle auf Luthertexte hinzufügen. Davon nahm er aber Abstand, da ihm der appellierende Charakter nicht gegeben schien. Stattdessen  vertonte er fünf  Gospelsongs. Mit der Musik der schwarzen Amerikaner als unterdrückte Klasse schien er mehr ausdrücken zu könne. Auch wenn wir heute in vollkommen anderen Verhältnissen leben, hat das Oratorium über die letzten 70 Jahre nichts an seiner dramatischen Aktualität verloren. Noch immer herrscht in vielen Teilen der Welt Unterdrückung und Ausgrenzung, beherrschen Diktatoren gewaltsam ihre Völker. Auch in unserer eigenen Gesellschaft sind wir immer wieder mit Fragen der Toleranz gegenüber dem und den Fremden konfrontiert. Die Aufführung von Tippettes Oratorium A Child of Our Time verspricht einen musikalischen Höhepunkt von gesellschaftlicher Bedeutung und sollte nicht verpasst werden.
Karten für das Konzert gibt es im Domladen, der Touristinformation oder online unter www.reservix.de

alle Meldungen

nach oben