Mendelssohns „Elias“ – Konzerthöhepunkt 2016

Mendelssohns „Elias“ – Konzerthöhepunkt 2016

05.08.2016 von Annegret Springhetti

Mendelssohns „Elias“ – Konzerthöhepunkt 2016

Am Sonnabend, dem 24. September, wird im Freiberger Dom eines der bekanntesten und erfolgreichsten Oratorien der Romantik aufgeführt. Der Freiberger Domchor wird dann gemeinsam mit dem Philharmonischen Kammerorchester Dresden und einem fantastischen Solistenensemble den „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy aufführen.

Für den Domchor ist sicherlich jedes Konzert etwas Besonderes, der „Elias“ aber durchaus eine besondere Herausforderung. Weit über 15 Jahre ist die letzte Aufführung im Dom her. Gefordert sind in dem Werk nicht nur Sicherheit in den vielen Chor-Nummern, sondern vor allem auch stimmliche Ausdauer. Das Werk ist voll von „recht dicken, schweren und vollen Chören“, notierte Mendelssohn 1837 in einem Brief. Der Domchor probte schon vor der Sommerpause an dem Werk und wird es nun in den regulären Proben und an einem Probentag am 10. September noch festigen und aufführungsreif studieren.

Mendelssohn komponierte das etwas über zwei Stunden dauernde Oratorium über den alttestamentlichen Propheten Elias für das Birmingham Music Festival 1846. Die Uraufführung mit über fast 200 Mitwirkenden wurde ein umjubelter Erfolg. Von London fuhr sogar ein Sonderzug mit 300 Gästen nach Birmingham. Es ist kein Wunder, dass das Werk auch in der Gegenwart gerne aufgeführt und gehört wird. Die Gestalt des Propheten Elias steht im Zentrum des Oratoriums. Dennoch gibt es keine chronologische Handlung. Die einzelnen Szenen aus seinem Leben werden imposant musikalisch beschrieben, so dass das Stück oft fast opernhafte Züge trägt. Insgesamt wirken 9 Gesangssolisten mit, darunter sogar ein Knabensopran.

Generell lohnt es sich, für Domchorkonzerte sich im Vorverkauf Karten zu sichern. So spart man sich und den Mitarbeitern im Domladen den Stress an der Abendkasse. Auch spart man im Vergleich zum Kauf am Konzerttag 1 Euro pro Karte. In Freiberg sind die Vorverkaufsstellen neben dem Domladen die Tourist-Information hinter dem Rathaus sowie seit einiger Zeit auch das Schloss-Café im Schloss Freudenstein. Wer mag, kann sich seine Konzertkarten auch unter www.reservix.de online buchen und ausdrucken.

alle Meldungen

nach oben