KV-Sitzungen der Domgemeinde am 9. Januar und 6. Februar 2017

KV-Sitzungen der Domgemeinde am 9. Januar und 6. Februar 2017

20.02.2017 von Urs Ebenauer

Aus dem KV berichtet

Eine zentrale Aktenführung ist in einer Kirchgemeinde in der Regel selbstverständlich. Aus historischen Gründen ist es in der Domgemeinde anders, da es früher keine Kanzlei im eigentlichen Sinn gab. Der KV beschloss nun, eine gemeinsame Aktenablage einzuführen.
Er wurde darüber informiert, dass mit Frau Hansen und Herrn Nepp zwei Mitarbeiter im Domladen bzw. als Hausmeister eingestellt wurden. Der KV heißt die beiden herzlich willkommen.
Der Rückblick auf die Gottesdienste zu den Feiertagen war sehr positiv. Der Neujahrsgottesdienst zum 480. Jubiläum der Einführung der Reformation hat den Dom über die Grenzen der Region hinaus bekannter werden lassen.
Der KV beriet auch über Formen der Jugendarbeit und war sich darin einig, dass zum Glauben an Jesus Christus eingeladen werden muss, aber das Verbot der geistlichen Überwältigung zu beachten ist. Leider gibt es im Bereich außerhalb unserer Kirche Bewegungen, die dies nicht ausreichend tun.
Die Finanzierung des möglichen Drucks des Gemeindebriefs in den Werkstätten der Diakonie war auch im KV noch einmal Thema. Die Kirchenvorsteher waren dankbar, dass mit der Konfektionierung der Gemeindebriefe für die Austeiler eine Möglichkeit gefunden wurde, den Werkstätten einen Ersatzauftrag zu erteilen.
Von besonderer Bedeutung war in der Februar-Sitzung die Wahl eines neuen Vorsitzenden, da Katrin Hutzschenreuter von dieser Funktion zurückgetreten ist. Der KV dankte ihr sehr herzlich für ihren langjährigen Dienst und wählte mit (s)einer Enthaltung Michael Steeger zum Nachfolger. Der KV wünschte ihm Gottes Segen für dieses Amt.

alle Meldungen

nach oben