Bericht von den KV-Sitzungen der Domgemeinde

Bericht von den KV-Sitzungen der Domgemeinde

21.04.2018 von Urs Ebenauer

Aus dem KV berichtet

An dieser Stelle soll nach längerer Pause wieder einmal aus den Sitzungen des KV der Domgemeinde berichtet werden.
Durch den Tod Christoph Müllers ergab sich die Notwendigkeit von zwei Nachberufungen. Für den Kirchenvorstand wurde Dr. Katja Beier berufen. Durch sie ist nicht nur der KV weiblicher und jünger geworden. Sie hat Gremienerfahrung und bringt als erwachsen Getaufte eine gute Außenperspektive in die Arbeit des KV ein. In den Bauausschuss wurde Bernd Kämmer berufen. Er ist vom Fach, hat Erfahrung in der Kirchenvorstandsarbeit und ist insofern ein guter Nachfolger. Wir wünschen beiden Gottes reichen Segen für ihren Dienst.
Im Bereich des gottesdienstlichen und gemeindlichen Lebens beschloss der KV u. a., den Gottesdienst für Trauernde Eltern auch weiterhin am 2. Dezembersonntag in den Dom einzuladen und die Annenkapelle für das Kaffeetrinken zur Verfügung zu stellen. Allerdings wird er um eine Stunde auf 16:00 Uhr verschoben, damit die vielen Adventsbesucher in der Stadt, die den Dom besichtigen möchten, nicht vor verschlossener Tür stehen. – Der KV beschloss auch eine Verschönerung des Doms durch die Anfertigung eines neuen Altarteppichs. Zur Konfirmation am 21. April wird er erstmals den Altar schmücken. – Mit der Ev. Akademie Meißen wurden Gespräch geführt über eine Zusammenarbeit. Ein neues Format – die „Kreuzganggespräche“ – soll miteinander entwickelt werden und einen Beitrag zur öffentlichen Diskussion in der Stadt Freiberg leisten. Ort dieser Gespräche wird die Schönlebesche Kapelle im Kreuzgang sein.
Der Kreuzgang selbst bzw. das Baugeschehen dort beschäftigt den KV regelmäßig. Das Rechnungsprüfungsamt hat unserem Bauleiter, Herrn Uwe Gerschler, eine ausgezeichnete Leitung auch in finanzieller Hinsicht bescheinigt. Zuletzt beschloss der KV, dass die neu einzubauenden Trennwände zwischen der Sakristei der Annenkapelle bzw. dem Südostflügel einerseits und dem zentralen Kreuzgang andererseits optisch und damit auch funktional zurückhaltend ausgeführt werden sollen.
Durch den neuen Anbau des Museum wurde es notwendig, dass der KV eine Baulastübernahme für das Grundstück Untermarkt 1 beschließen musste, da das Gebäude auf der Grundstücksgrenze stehen wird. Dass in diesem Zuge auch die alte Kastanie gefällt werden muss, ist ein bedauerlicher Aspekt in diesem Verfahren. Allerdings ist eine Ersatzpflanzung an anderer Stelle vereinbart worden.
Die Kirchenmusik ist ein wesentliches Lebenszeichen der Domgemeinde. Ein Höhepunkt in diesem Jahr war nach Auffassung des KV die Aufführung der Matthäuspassion. Der KV war sich einig, dass Domkantor Koch hier wieder Großes geleistet hatte. Leider wurden – trotz zufriedenstellender Besucherzahlen – die Kosten durch die Eintrittszahlungen nicht gedeckt.
Die KV-Sitzung im April war die letzte, an der Superintendent Noth teilnahm. Ihm wurde für seine konstruktive Mitarbeit herzlich gedankt. Die Sitzung klang bei einem Glas Wein aus, das der angehende Sup. i. R. aus diesem Anlass ausgab.

alle Meldungen

nach oben