Andacht zu Ostern, 12. April 2020

We are sorry - this page is not available in your language.
You might use Google Translate™ to get an automatically translated version of this page by clicking the following link:

Predigtarchiv

Andacht zu Ostern, 12. April 2020

12.04.2020

gehalten von Michael Steeger

Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!

Mit diesen Worten rufen sich Christen schon seit hunderten Jahren am Ostermorgen die Botschaft zu, die vor 2000 Jahren die Welt für immer verändert hat.
Ich rufe Ihnen diese Botschaft heute aus dem Freiberger Dom zu, der – wie so viele unserer Kirchen – seit ein paar Wochen menschenleer da steht. Und ja: Ich frage mich, ob es schon einmal ein Ostern gegeben hat, an dem in diesen Mauern kein Gottesdienst gefeiert wurde. Ich weiß es nicht! Vieles ist anders  in diesem Frühjahr 2020, vielleicht auch und gerade heute.
Das bunte Gewimmel, das Goethe im Osterspaziergang beschreibt, das werden wir heute vermissen und das schmerzt. Aber ist es wirklich das bunte und fröhliche Getümmel, der endlich zu Ende gehende Winter, der die Welt für immer verändert? Im 15. Kapitel des ersten Korintherbriefes lesen wir etwas ganz anderes:
Weil Christus auferweckt wurde, weil nach seinem Tod am Kreuz auch Ostern geworden ist und er, Christus, lebt, deshalb werden auch wir, werdet ihr leben, schreibt Paulus.
Die Botschaft von Ostern ist die Botschaft vom Leben, das Gott schenkt. Es ist die Botschaft davon, dass es eine Hoffnung gibt, die trägt, die Hoffnung, die mir vom ewigen Leben mit Gott erzählt und sie ist noch mehr, eine Hoffnung, die mir sagt: Du darfst, du wirst leben, weil Christus auferweckt wurde und lebt.
Nun ist das mit Hoffnung ja so eine Sache: Da ist die Hoffnung, dass nach jedem Winter wieder Frühling wird, die Hoffnung, dass schwierige Zeiten, die uns belasten, irgendwann vorbei sein werden, die Hoffnung, dass Corona nicht mehr unser Leben bestimmt. Die Hoffnung auf ein Später. Oder die Hoffnung, die sich vielleicht so äußert: Unsere Kinder sollen es einmal besser haben.
Die Botschaft des Ostermorgens ist eine andere. Die Hoffnung auf neues Leben ist keine Hoffnung fürs Irgendwann, es ist keine Hoffnung auf ein Später. Am Ostermorgen wurde das Kreuz von Karfreitag zum Zeichen des Lebens für uns, für mich. Deshalb ist die Botschaft von Ostern die eine Botschaft, die mir persönlich gilt, die mit mir und mit meinem Leben zu tun hat: Ich darf leben. Heute.
Und damit das deutlich wird, habe ich Ihnen ein Bild von einem besonderen Kreuz mitgebracht, das mit mir zu tun hat. Es ist zusammengeschweißt aus Stahlwinkeln, mit denen man auch Teile für eine Brücke oder für einen Turm bauen könnte.
Und nein: Es ist kein Kunstwerk, es ist nicht aus glänzendem Edelstahl, die Schweißnähte sind nicht perfekt, manche Teile scheinen verschoben zu sein und ein wenig sieht man auch schon den Rost. Mein Leben ist auch nicht perfekt. Es hat Ecken und Kanten, manches ist vielleicht verschoben und ja: Da gibt es auch Brüche und Sorgen und Fragen ohne Antworten. Vielleicht treten die im Moment spürbarer zu Tage, aber die gab es auch schon vor Corona.
Und trotz allem oder gerade deshalb ist dieses Kreuz heute am Ostersonntag 2020 das Zeichen des neuen Lebens, das Gott uns schenkt, das er mir persönlich schenkt. Ostern verkündet den Sieg des Lebens über den Tod.
Wir dürfen leben, ich darf leben. In einfachen und in schwierigen Zeiten. Darauf hoffe ich, darauf vertraue ich und darauf steht mein Leben. Heute und in Ewigkeit. Denn: Ostern findet statt und Auferstehung findet statt.
Amen.

Michael Steeger, Vorsitzender des Kirchenvorstands

Gebet:

Herr, du bist die Auferstehung und das Leben. Lass uns hier auf deine Hilfe vertrauen.
Um Frieden unter allen Menschen, für alle, die unter Ungerechtigkeit leiden, bitten wir dich.
Wir beten für alle Verlassenen, Einsamen, Verzweifelten. Für alle alten Menschen, für alle Kranken und Sterbenden bitten wir dich.

Höre, für wen wir dich besonders bitten:

- persönliche Anliegen -

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Liebe Gemeindeglieder,
in der Dunkelheit lässt Gott ein Licht hervorleuchten; in der Verzweiflung und der Trauer der Jünger begegnen sie dem Auferstandenen; in den Irrungen und Wirrungen dieser Zeit wissen wir uns getragen von der Hoffnung auf den lebendigen Jesus Christus. In diesem Sinn wünsche ich Ihnen ein so ganz anderes, aber dennoch frohes und gesegnetes Osterfest.
So Sie mögen, können Sie am Ostersonntag in der Annenkapelle ein kleine Osterkerze für Ihre Familie holen.
Herzliche Grüße auch von Superintendentin Anacker - Ihr Pfarrer Urs Ebenauer

Auszug aus dem Osterbrief von Landesbischof Tobias Bilz:

„… Manches wird uns gerade genommen, anderes lernen wir neu schätzen. Es gibt viel Unsicherheit und manche Sorge. Erschüttert wird das, was erschüttert werden kann. Demgegenüber aber steht ein personaler Glaube. Wir sind nicht gegründet in den Lehrsätzen unserer Kirche. Auch unsere ganz persönlichen Erkenntnisse können in Belastungsproben wegbrechen. Die äußeren Verhält-nisse des kirchlichen Lebens haben nicht die Verheißung, alle Zeiten zu überstehen und unser Stützen auf irdische Sicherheiten wird in der Krise bloßgestellt.
Jetzt kommt es mehr denn je darauf an, ob wir in Jesus Christus selbst gegründet sind. Die Verbindung mit seinem Leiden, Sterben und Auferstehen ist uns mit der Taufe längst geschenkt worden. Im Glauben ergreifen wir sie jetzt neu! Damit kann Ostern dieses Jahr zu einem besonderen Erlebnis werden: Wir vollziehen vorwegnehmend, dass nach der Krise ein neues Leben beginnt. …
Seien Sie an diesem besonderen Osterwochenende auch besonders gesegnet. Ich bete dafür, dass Sie dem Gekreuzigten und Auferstandenen begegnen. Herzlich verbunden Ihr Tobias Bilz, Landesbischof“

Hinweise:

Die Glocken unserer Kirchen läuten zu Ostern 06:00 Uhr und 10:00 Uhr und rufen so zum Gebet, wo auch immer wir sein werden.
Im Radio, im Fernsehen (ZDF: 09:30 Uhr; MDR Kultur – MDR Kultur-Radio – 10:00 Uhr) und im Internet finden Sie – so Sie mögen – etliche Gottesdienstangebote. Auch in dieser Woche wird die Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen einen Livegottesdienst im Internet übertragen. Sie können diesen am Sonntag über https://www.evlks.de/aktuelles/gottesdienst-im-live-stream/ verfolgen. Dort finden Sie auch ein Kindergottesdienstangebot.

Diese Andacht ist unter folgendem Link aufzurufen: https://youtu.be/9nTpwCd7V88
Auf dem youtube-Kanal der Gemeinde stellen wir jede Woche eine neue Andacht ein, die Sie unter https://www.youtube.com/channel/UCJhc6o1XOMRrnUSdYQ32t9A abrufen können.

Spendenmöglichkeit:
Gustav-Adolf-Werk:
Das GAW unterstützt seine Partnerkirchen beim Gemeindeaufbau, bei der Renovierung, beim Kauf und beim Neubau von Kirchen und Gemeinderäumen, bei sozialdiakonischen und missionarischen Aufgaben, bei der Aus- und Weiterbildung von kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern u. a.
IBAN: DE42 3506 0190 0000 4499 11, BIC: GENODED1DKD

Kollekte am Ostersonntag für die die Jugendarbeit der Landeskirche (1/3 verbleibt in der eigenen Gemeinde):
IBAN: DE86 3506 0190 1617 2090 35; BIC: GENODED1DKD; Verw.-Zw.: RT 1301 Kollekte 12.04.

all news


Kommentare

No comments

Add comment

Fields marked with an asterisk (*) must be filled.

to top