Willkommen im Freiberger Dom St. Marien

Information aus dem Landeskirchenamt

Keine Neue Kirchensteuer!

Informationen zum geänderten Erhebungsverfahren der Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer (Abgeltungssteuer) ab 2015

Liebe Gemeindeglieder, zurzeit weisen Banken, Kreditinstitute oder Versicherungen ihre Kunden darauf hin, dass sie die Kirchensteuer auf Kapitalerträge (also zum, Beispiel auf Zinsen) ab dem 1. Januar 2015 automatisch einbehalten werden. Dazu möchten wir Ihnen gerne einige Informationen weitergeben:

Das Wichtigste zuerst:

Es geht ausschließlich um die Vereinfachung eines Verfahrens – es gibt keine neue Steuer und keine Steuererhöhung!

Um welche Steuer geht es?

Es betrifft die Steuer, die für Kapitalerträge, also zum Beispiel für Zinsen von Kapitalvermögen, anfällt. Dabei gib es einen Freibetrag: Solange die Erträge aus Ihrem Kapital unter 801€ (für Alleinstehende) bzw. unter 1602 € (für Ehegatten) bleiben, müssen Sie dafür weder Steuer noch Kirchensteuer zahlen. Wenn Sie darüber liegen, fällt eine staatliche Kapitalertragssteuer von 25 Prozent an, auf die die bekannten 9 Prozent Kirchensteuern zu zahlen sind. Zuviel einbehaltene Steuer bekommen Sie über die Einkommenssteuererklärung zurück erstattet.

Um welches Verfahren geht es?

Wenn die Kapitalertragssteuer fällig wird, führen die Banken diese direkt an die Finanzämter ab. Für die Kirchensteuer mussten bisher Sie selbst einen Antrag stellen. Das ist nun NEU! Die Bank bekommt (in verschlüsselter Form) mitgeteilt, dass Sie der evangelischen Kirche angehören. Darauf hin kann sie die Kirchensteuer direkt an die Landeskirche weiterleiten.

Datenschutz und Einspruchsmöglichkeit

Die Mitarbeiter der Bank können nicht sehen, welcher Religionsgemeinschaft Sie angehören. Wenn Sie trotzdem nicht wollen, dass diese Information an die Bank weitergeleitet wird, können Sie dem Verfahren widersprechen. Sie sind dann verpflichtet, wie bisher im Rahmen der Steuererklärung die entsprechenden Angaben zu machen.

 

 

 

Der Freiberger Dom ist seit 1537 ein evangelisch-lutherisches Gotteshaus. Papst Sixtus IV. hatte die Marienkirche 1480 zum Dom erhoben. Der Name „St. Marien“ ist geblieben.

Der Dom ist berühmt für seine Goldene Pforte, die beiden Silbermann-Orgeln, die Bergmanns- und die Tulpenkanzel, die romanische Kreuzigungsgruppe, die Fürstengrablege und vieles mehr und lockt dadurch jährlich Tausende Gäste an. Er kann täglich besichtigt werden.

Außerdem ist der Freiberger Dom eine der traditionsreichsten Stätten kirchenmusikalischen Lebens in Sachsen und Deutschland. Seit über 70 Jahren finden zwischen Mai und Oktober jeden Donnerstag Orgelkonzerte innerhalb der Reihe Freiberger Abendmusiken statt, die großen Anklang finden. Jedes Jahr zieht es Zehntausende Besucher zu den durchschnittlich 25 Orgelkonzerten, mehreren Oratorienaufführungen und bis zu 400 Orgelmusiken in Domführungen.

Herzlich willkommen zum Singen, Staunen, Stillesein!

300 Jahre Silbermannorgel

Feiern Sie 2014 mit uns den Geburtstag der wohl berühmtesten Barockorgel der Welt!

Die Silbermannorgel im Freiberger Dom wird 300 Jahre. 1714 vollendete Gottfried Silbermann hier sein erstes großes Orgelwerk. Seit Jahrhunderten kaum verändert und original erhalten, gilt es heute als berühmteste Barockorgel der Welt.

Zur Homepage

zur Domführung

direkt zur Domführung

Aktuelles und Neues aus der Gemeinde

Endlich Bilder vom Kreuzgang online

Nun ist es endlich soweit, wir können erste Bilder zum Sanierungsvorhaben "1. Bauabschnitt Kreuzgang" präsentieren. Besuchen Sie dazu bitte unsere Bildergalerie (klick-mich) in der Rubrik "Impressionen vom Bau" weiterlesen

Infos zur Kirchensteuer

Information aus dem Landeskirchenamt: Keine Neue Kirchensteuer! weiterlesen

weitere Meldungen

Neueste Predigt

Predigt zum Abschiedsgottesdienst von Dompfarrer Jörg Coburger

Predigt am 2. Sonntag n. d. Christfest am 5.1.2014 über Römer 16, 25-27 / EG 356 weiterlesen

weitere Predigten

Kreuzgang-Sanierung

Unser großes Bauvorhaben „Kreuzgang“ startete am 29. Januar mit der feierlichen Enthüllung der Bautafel.

Aller zwei Wochen trifft sich der Bauausschuss zu Bauberatungen, um die jeweils notwendigen Schritte zu beraten. Der Gesamtumfang der Maßnahme beträgt 1.132.000,00 €. Eine stolze Summe. Bislang muss die Domgemeinde einen Eigenanteil von durchaus schaffbaren 20.000,00 € erbringen. Das ist in seiner Höhe nicht wenig, aber wenn z. B. 200 Personen 100,00 € gäben, wäre es schnell geschafft.

Ab sofort gibt es bei der Sparkasse Mittelsachsen ein Spendenkonto:

  • Empfänger: Domgemeinde
  • BLZ:  87052000
  • Kontonummer:   4111010470
  • Verwendungszweck: RT 1301 Kreuzgang
Bautafel
Bautafel

Bilder und Ansichten des Kreuzganges finden Sie  in unserer Bildergalerie (klick-mich)

Ansprechpartner-Kreuzgang:

Vorsitzender des Bauausschusses Konrad Heinze
09599 Freiberg

Tel: 03731 / 33530
E-Mail: Bauausschuss@freiberger-dom.de